Du sollst eine Frau selbstbewusst ansprechen! Bei jeder Situation selbstbewusst sein! Das wird dir aus allen Ecken gesagt und irgendwie machen diese Worte Sinn in deinen Ohren. Die wenigsten können sich unter Selbstbewusstsein etwas vorstellen. Was verbirgt sich also dahinter und wie kannst du es nutzen, um eine Frau zu bekommen?

Wenn nur das Wort betrachtet wird, wirst du erkennen, dass es sich aus zwei Wörtern zusammensetzt. Nämlich Selbst und Bewusstsein. Das Selbst bist offensichtlich du selbst und das Bewusstsein kann entweder das Bewusstsein im Sinne von Präsenz oder das Bewusstsein im Sinne von sich selbst verstehen sein. Daraus ergeben sich zwei Möglichkeiten der Definition für Selbst-bewusstsein:

  1. Du bist dir deiner Selbst bewusst und kennst deinen Wert, deinen Status, dich selbst so weit, dass du nicht von anderen beeinflussbar bist. Niemand kann dich angreifen, weil du einen festen Standpunkt hast.
  2. Du bist aktiv und präsent, im Sinne von bewusst. Du bist dir selbst bewusst, aber auch deiner Umwelt und kannst dich praktisch beobachten, wenn etwas passiert. Dadurch kannst du innere Konflikte auflösen.

Auch, wenn diese zwei Punkte stark zu überfliessen scheinen, sind sie nicht gleich. Ich finde beide Definitionen solltest du beherzigen und einmal darüber nachdenken. Alle die Definitionen, die ich jetzt beschreibe, sind wichtig, um deinen Erfolg in allen Lebenslagen – nicht nur bei Frauen – zu steigern. Ich werde sie jetzt noch genauer erläutern.

Selbstbewusstsein im Sinne vom eigenen Verständnis

Bist du von außen angreifbar? Versuchst du dich immer zu verteidigen, wenn jemand etwas schlechtes über dich gesagt hat oder etwas schlechtes getan hat? Beleidigst du zurück? Dann hast du kein Verständnis von dir selbst.

Du bestimmt deinen eigenen Wert nicht selbst, sondern lässt ihn dir von außen festlegen. Du hast sozusagen ein Opfer-Bewusstsein und wunderst dich warum dein Leben so schlecht verläuft. Das muss nicht sein und ist total schade.

Werde dir bewusst, dass du eigentlich die Dinge wertest. Jede Erfahrung, die du machst, kannst du werten. Du kannst sagen, ob sie schlecht oder gut ist und wie du sie betrachten willst. Du kannst von dir selbst sagen, ob du gut oder schlecht bist. Eigentlich kann das kein anderer Menschen machen. Niemand kann dir sagen, was du wert bist, wer du bist oder sonst irgendetwas.

Selbstbewusstsein im Sinne von Präsenz

Menschen lassen sich gerne in Probleme und Dramen hineinziehen. Wenn ein Streit ausbricht oder etwas im Fernsehen passiert, dann sind sie auf einmal mitten drin und setzen sich hinein. Sie heben von sich selbst ab und verlieren den Fokus von sich selbst.

Präsenz bedeutet, wenn du den Fokus bei dir hast – dich praktisch ständig spürst. Kannst du jetzt deinen Pulsschlag spüren? Hebe mal deine Hände und konzentriere dich nur auf sie. Ich will dir damit nur zeigen, wie sehr wir uns meistens von uns wegbewegen und den Fokus verlieren.

Wenn du präsent bist, dann kannst du dich selbst beobachten und äußere und innere Konflikte lösen. Wie du das bewerkstelligen kannst? Stell dir vor, du bist gerade in einem Streit verwickelt. Auf einmal konzentrierst du dich auf dich, setzt den Fokus auf dich – und du merkst, wie unsinnig der Streit und dein Verhalten überhaupt ist. Du kannst das in vielen SItuationen anwenden.

Selbstbewusstsein im Sinne von Lässigkeit

Eine dritte Definition, die ich am Anfang nicht genannt habe ist, Selbstbewusstsein im Sinne von Lässigkeit zu betrachten. Es entspringt nicht aus den beiden Wörtern, aber für mich scheint es vollkommen dazuzugehören.

Um es dir besser zu erläutern erzähle ich dir etwas aus meinem Leben: Ich kenne einen Mann, der total lässig ist. In fast jeder Situation scheint er immer cool zu sein und sich nicht zu sehr in Dinge zu vertiefen. Wenn er eine mündliche Prüfung hat, dann geht er ganz locker rein und macht sich überhaupt keinen Stress. Er ist bei diesen Prüfungen total entspannt und – er bekommt immer eine gute Note.

Wenn es nun darum geht eine Frau anzusprechen verliert er seine Entspanntheit. Sein Lachen wird künstlicher und er wirkt angespannt. Er ist auf einmal gefangen. Gefangen in seinen eigenen Gedanken, die ihn dazu bewegen sich in die Sache hineinzutiefen und einen großen Deal daraus zu machen.

Ich will dir damit sagen, dass Selbstbewusstsein ebenfalls etwas mit Entspanntheit zu tun hat. Du bist ganz lässig und denkst dich nicht zu tief in Dinge rein, von denen du keine Ahnung hast, wie sie ablaufen werden.

Wie dir das bei Frauen hilft

Ich habe dir in den letzten drei Abschnitten drei Definitionen von Selbstbewusstsein gegeben. Ich selbst weiss nicht, was Selbstbewusstsein ist, aber ich denke, dass alle diese drei Definitionen dazu passen. Wie kannst du es nun anwenden?

Im Sinne von Verständnis kannst du dein Selbstbewusstsein einfach so benutzen: Wenn dich eine Frau beleidigt oder schlecht mit dir umgeht, dann weisst du, dass dich das nicht berühren kann und du selbst ein Bild von dir hast. Du tolerierst so ein Verhalten nicht und sagst ihr das. Du verbringst, wenn du es für richtig hälst, keine Zeit mehr mit einer Frau, die dich nicht wertschätzt.

Präsenz kann dir weiterhelfen, wenn du zum Beispiel Angst bekommst eine Frau anzusprechen. Du fängst an dich in der dritten Perspektive zu betrachten und zu hinterfragen: Warum habe ich eigentlich Angst? Wie sinnvoll ist das und was mache ich mir da eigentlich vor? Wenn diese Fragen anfangen, dann wirst du mit jedem Mal einen Schritt weiterkommen.

Vielleicht machst du dir manchmal einen zu großen Kopf? Bleib lässig. Entspann dich. Wenn eine Frau plötzlich mit dir schlafen will oder du sie küssen willst, bleibst du entspannt. Du machst kein großen Ding daraus. Du wirst entspannter, indem du dich dafür entscheidest es zu sein.

Auf deinen Erfolg,

Sebastian